SK-FANZINE - Schoppeklopper

Affentanz #2- Bericht

So. Wir melden uns zurück aus der Sommerpause mit dem Bericht zum momentan größten Indoor Event der Region. Die Jungs von Fatzke, RoadRage haben zusammen mit Beckstage Photography jetzt den Verein „Affentanz Musikkulter e.V.“ gegründet und den zweiten Affentanz veranstaltet.

Von der Hochalm im letzten Jahr, zog man um, in die größere Volkshalle. Macht ja auch Sinn, wenn man die Hochalm fast zum Platzen bringt und ein noch fetteres Line-Up ankündigt. Überhaupt haben sich die Veranstalter den Arsch aufgerissen, um das Beste vom Besten zu bieten. Essen von „Mundpropaganda“ (1a Foodtruck), Cocktails vom „Kanapee“ und sogar ein Stand mit Bekleidung hat es rein geschafft. Einzig die Getränkeauswahl bei den „Standards“ gibt es zu bemängeln, denn alkoholfrei gab es nur Cola und Wasser. Für mich ist jetzt Apfelschorle kein Muss, aber wenigstens Fanta und Sprite hätte man schon anbieten können. Preislich gab es absolut nix zu meckern.

Bands:

Den Abend eröffneten die wunderbaren „Bouncing Bettys“, die mit viel Spielfreude und perfekt abgemischt (wie immer) überzeugen konnten. Problem ist nur, dass ich nach wie vor der Meinung bin, dass die Partymucke der Bettys absolut ungeeignet für den Opener Slot ist… aber auf mich hört ja keiner.

„Cateaters“ sahen lustig aus und spielten einen ordentlich anständigen Punk, der geradeaus direkt ins Ohr ging. War ganz nice.

Ebenso nice waren „Shoreline“, die den Anspruch etwas hoben und zu den Lieblingsbands von einem der Veranstalter zählen.

„Lula“ aus Schweden fand ich schwierig. Einerseits ging mir die Stimme nach der Hälfte der Show irgendwie auf den Geist, aber andererseits haben mich die Kerle ungemein an die „Toy Dolls“ erinnert. Und somit bleibt ein angenehmes Gefühl bei der Erinnerung an den Auftritt eben doch nicht aus.

„Fatzke“ sind ja momentan eher wenig aktiv, aber brachten neben ihren Klassikern neue Songs mit, die bald auf Platte erscheinen sollen und komplett restlos überzeugten. Der Sound war ein enormer Abfuck…Man hat kein Wort vom Gesang verstanden (egal wo man in der Halle stand) und bei den Ansagen, musste man sich größte Mühe geben. Die Setlist war trotzdem top und die letzten zwei Lieder ist der Tontechniker dann doch wieder aus dem Winterschlaf erwacht und so war wenigstens das Ende des Auftrittes ordentlich.

Eine Mega-Show rissen „Road Rage“ und mir fällt nix ein, was man da hätte verbessern können.

„Lyvten“ kommen aus der Schweiz und spielen Punkrock mit guten Texten. Das Rad erfinden sie nicht neu damit, aber dass sich bei deren Auftritt die Halle so dermaßen leert, hat die Band um den (Ex?) „Bubonix“ Fronter Thorsten doch nicht verdient.

Auf „Roughneck Riot“ aus dem Vereinigten Königreich hab ich mich im Vorfeld schon ordentlich gefreut. Folk-Punk ist halt total mein Ding und dementsprechend hab ich den Auftritt sehr genossen.

Da „The Prosecution“ krankheitsbedingt absagen mussten, wurde händeringend nach einem würdigen Ersatz gesucht… und so geil ich „The Prosecution“ finde, so kommt trotzdem KEINE andere Skaband an „Frau Doktor“ heran. Die Jungs haben mich in einen Rausch gespielt und dafür gesorgt, dass ich mir mein T-Shirt durchgeschwitzt habe. Das mir das noch einmal passiert, hätte ich nicht gedacht. Das letzte Mal ist viele Jahre her… und war bei „Frau Doktor“ auf dem „Pell Mell Festival“. Auch wenn dem Einen oder Anderen der Titel „Süße Skamusik“ gefehlt hat… Für mich der beste Auftritt, den ich dieses Jahr in der Heimat gesehen habe. Danke für dieses magische Erlebnis.

Ja, danke an Frau Doktor. Danke auch, an alle anderen Bands und ein riesiges Danke an den „Affentanz“ Verein, die soviel Energie und Herzblut in diesen Abend gesteckt haben, dass man es regelrecht fühlen konnte.

Trotz einer geringen Zuschauerzahl, soll der Affentanz fortgeführt werden. Das freut mich enorm. Woran der geringe Zuspruch lag… ich hab keine Ahnung. Denn die Jungs und Mädels haben restlos ALLES richtig gemacht.