SK-FANZINE - Schoppeklopper

Kalkwerk Festival 2018 Sonntag- Bericht

Sonntag, 10. Juni 2018

Fast pünktlich um kurz nach 13:00 Uhr hab ich es nach einer extrem kurzen Nacht auf das Gelände geschafft, um mir den Auftritt von „4 Zimmer Küche Bad“ zu geben. Die Jungs haben seit dem Kalkwerk Freitag endlich ihr Album „Eigentlich müsste man mal“ am Start (CD-Review folgt zeitnah) und dementsprechend mächtig Bock zu spielen, was man ihnen in jeder Sekunde anmerkt. Jetzt ist Sonntag um 13 Uhr als Opener nicht unbedingt die dankbarste Zeit zu zocken, aber die nicht mehr ganz so jungen Jungs nehmen es mit Humor: „Ist echt eine Ehre hier, heute und jetzt spielen zu dürfen. Direkt nach dem Headliner.“ Unmut klingt anders und spätestens beim „Ton Steine Scherben“ Cover von „Macht kaputt was euch kaputt macht“ singen dann auch Leute mit, die „4 ZKB“ vorher nicht kannten. Sogar der Regen fand „4ZKB“ so gut, dass er sich gleich dazu gesellte.

Weiter gings mit „Lillian“, die leider in meinem nachtragenden Kopf immer noch unter der unrealistischen Bandbeschreibung des letzten Jahres leiden müssen. Dazu kommt, dass ich die Stimme der Sängerin nach eingehender Analyse doch nicht mag. Handwerklich gibt es nix zu meckern, meine Lieblingsband werden sie trotzdem nicht mehr.

Sehr gespannt war ich auf Simon Krah und seine neue Zweitband „Radio Sancho“, deren bisherige Aufnahmen ich als völlig belanglos eingestuft habe und mich gefragt habe, ob mich das live mehr überzeugt. Um es kurz zu machen: Ja, tut es. Sänger Danny hat den Kurt Cobain Vibe in der Stimme und die gesamte Musik hat einfach den 90er Jahre Spirit verinnerlicht. Wenn man dann noch mit nacktem Oberkörper auftritt, fliegen einem noch ein paar Frauenherzen zu und man hat alles richtig gemacht. Masssentauglich, aber das ist ja nicht zwangsläufig schlecht.

Nach „Radio Sancho“ hab ich mich vom guten Essen in die Dorle Schäfer Halle locken lassen und viel zu viel vom Auftritt von „Ella!Phonk“ verpasst. Seltsamerweise bemerke ich immer wenn ich mich dort aufhalte wenn der nächste Künstler auf der Bühne steht… nur diesmal nicht. Naja, das letzte Viertel haben ich dann doch noch mitbekommen und es war: Geil natürlich! Von Ella!Phonk“ hab ich aber auch nix anderes erwartet und so haben die zwei Rapper und ihr DJ ordentlich Gas gegeben und mehr als nur vernünftig abgeliefert. Wie immer halt! Mit dem Smash-Hit „Alte Schule“ endete eine, für mich, VIEL ZU KURZE Performance. Nächstes Jahr passiert mir das nicht!

„Eve`s Temptation“ haben mir nie gefallen. Warum das 2018 anders ist, kann ich mir selbst nicht erklären, aber es war echt schön. Gut zum durchatmen, perfekt zum runterkommen, Für mich, hätten sie gerne noch viel länger spielen können.

Nichts geändert hat sich bei den Boys von „Driven“. Mit wunderschönem neuen Banner bleiben die Jungs klar auf Erfolgskurs und heizten dem Publikum überwiegend mit Songs ihres Albums „Under the same sky“ ordentlich ein. Erstaunlicherweise war auf der Tribüne etwas mehr Platz als vorher, aber auch das sollte jetzt nicht zu Depressionen führen. Bester Song (und das wird sich für mich wahrscheinlich nie ändern) ist und bleibt „Personal Changes“. Aber ganz ganz ehrlich und insgesamt betrachtet: Tolle Performance!

Ja, „Sidibeat“. Was kann ich zu denen noch sagen? Das Kalkwerk ist (wie so oft erwähnt) mein persönliches Jahreshighlight. Gründe sind: die familiäre Atmosphäre, das linkspolitische DIY Konzept, die Gemeinschaft von Freunden und viele tolle, liebe Menschen. Wenn man alle Faktoren zusammen nimmt und passende Musik dazu braucht, gibt es für mich nur einen Namen dafür. „Sidibeat“. Mal Akkustik, mal Rap, mal Reggae oder auch ein Beatbox Impro mit dem dritten Sidibe Bruder… es passt, es geht, es rockt einfach alles, was die Jungs machen. Mein absolutes Highlight 2017, mein absolutes Highlight 2018. Achja! Und „Freundeskreis“ hatte echt was magisches.

Während der Sidibeat Show wurde nochmal deutlich, wie viel Solidarität das Kalkwerk besitzt. Es wurde aufgerufen für das „Kalkonia“ Projekt, das in Eigenregie einen Skatepark bauen will, Becherpfand zu spenden. So kamen in kürzester Zeit mehr als 600 Becher zusammen, die zu einer großen Schlange zusammen gesteckt und gemeinschaftlich zur Pfandabgabe transportiert wurden. Das ist das Kalkwerk wie ich es Jahr für Jahr erlebe und schätze. Und so sah das aus:

Headliner des Sonntages waren „Alpargata“. Die spanisch anmutende Band wurde teils frenetisch gefeiert und war meistens extrem tanzbar. Die wenigen Songs, die nicht tanzbar waren, haben immer noch zum Rumspringen eingeladen und somit… ein klassischer Kalkwerk Headliner wie aus dem Lehrbuch.

Im Anschluss haben sich noch die Urkalkwerker von „Paris“ die Ehre gegeben, aber da war ich bereits schon auf der Heimfahrt. Wenn es im Kalkwerk genauso geschüttet hat wie unterwegs, bereue ich diese Entscheidung nicht… egal wie geil ich „Paris“ finde.

Ein riesiges Dankeschön auch diese Jahr wieder an das Kalkwerk, die Kalkwerker und das gesamte Team für ein wunderbares Festival und Tage voller Sinnesschmaus. Auf keinem anderen Festival werden alle Sinne so stimuliert wie hier. Schöne Menschen und Kunst für das Auge, handgemachte Musik für die Ohren, kulinarische Genüsse für den Gaumen, der Geruch natürlicher Substanzen und immer wieder…Momente der Gänsehaut.

Leave a Reply