SK-FANZINE - Schoppeklopper

Mobilization- Mobilization (CD Review)

Vor knapp 2 Wochen bekam ich eine Facebook Nachricht von einem Matthias aus dem Westerwald. Dieser berichtete mir, er sei Mitglied einer Band und  er würde sich freuen, wenn ich mal ihr Album rezensieren würde. Auf Anfrage mach ich das erstaunlich selten, aber da mir angeboten wurde, dass ich ein physisches Exemplar haben könnte, habe ich halt eingewilligt. Wenige Tage später hatte ich tatsächlich Post und mir gedacht… ich höre es mir mal an.

Seit diesem Tag, höre ich kaum mehr etwas Anderes. Man nehme eine kleine Prise Metal, eine sehr gute Prise Hardcore und eine sehr extrem gute Prise Punkrock und was dabei herauskommt ist „Mobilization“. Die Jungs sind voller Energie, klingen sehr professionell und haben eine dermaßen fette Produktion am Start, dass man laut genug das Gefühl hat es knallt einem die Ohren weg. Dabei klingen sie extrem international, haben Ohrwurmfaktor hoch 10 und viele kleine Spielereien. Immer wieder samplen sie kleine Zitate, Interviewausschnitte und sonstiges rein.

Schon der Opener „Goebbels Descendents“ beinhaltet alles was die CD ausmacht. Wut, Aggression, Shouts, eingestreute Sing-alongs, eine großes politisches Thema (hier:Die Verharmlosung des 3. Reichs) und endet mit Parolen von „besorgten Bürgern“ und einer Kundgebung eines AfD Mitglieds (Höcke?).

Die ganze CD ist ein Protestschrei und ein politisches Statement folgt dem Nächsten. Songtitel wie „War Tales“, „21st Century Society“ und „March of the Heartless“ unterstreichen das Ganze.

Wenn man hört wie die Jungs klingen und sich dann das Bandfoto ansieht wie unglaublich jung sie wirken, ist es der Hammer. Wenn diese Band es schafft, all die Emotionen und Songs so auch auf der Bühne rüberzubringen, empfehlen sie sich für die großen Hardcore Festivals der Republik. Ich weiß ja nicht ob die Kerle sich fürs „Tells Bells“ beworben haben, aber eine Stimme in meinem Kopf brüllt mich unweigerlich an, dass „Mobilization“ genau da ihren Grundstein für eine richtige Karriere legen könnten.

Anspieltipps neben dem Opener, sind für mich das perfekt abgestimmte „I want my life back“ und der Track „Cock-O-Rama“, der nicht nur unscheinbar anfängt um zu einem der schnellsten Songs des Albums zu mutieren…nein! Auch wegen dem großartigen Wortspiel im Namen.

Negatives:

Dafür muss man in den Krümeln suchen. Ok, ihre Meinung zur Religion deckt sich nicht mit meiner, aber das ist ja Ansichtssache. Viele Songs enthalten einen ruhigen Mittelteil um danach zu einem fetten Höhepunkt zu kommen. Das ist mal ganz cool, aber spätestens nach dem 2. Mal ist das nicht nur unspektakülar, es besteht auch die Gefahr sich zu wiederholen. Die Kurve kriegen die Westerwälder zwar, aber sollte auf der nächsten Veröffentlichung nicht unbedingt wieder so sein.

Ansonsten: „Mobilization“ hauen hier ein technisch großartiges Werk raus. Abwechslungsreich und interessant. Und: Sie haben was zu sagen. Spiegelt sich auch darin wieder, dass zu dem einen oder anderen abgedruckten Songtext im Booklet noch ein paar erklärende Worte geschrieben wurden. Alles in Allem: Eine echte Granate. Gut zum Abreagieren, gut zum Feiern…und daher absolut UNEINGESCHRÄNKTE KAUFEMPFEHLUNG!

Und jetzt hoffe ich „Mobilization“ bald mal live zu sehen.

Schoppeklopper Wertung:

10/10