SK-FANZINE - Schoppeklopper

Seepogo 5- Gigbericht

Fast 2 Wochen ist er nun her…Mein Kurzurlaub am Lago Alfredo in Selters-Münster, dem Rockerholungsgebiet schlechthin. Auch dieses Jahr war wieder „Seepogo“ und ich habe den Eindruck: Endlich mal mehr Zuschauer als im voran gegangenen Jahr…Und das völlig verdient. Günstige Getränkepreise, sympathische Veranstalter, gerechtfertigte Eintrittspreise, ein geniales Line-Up und das alles in der wohl grünsten Kulisse überhaupt machen das Seepogo Jahr für Jahr zu einem besonderen Vergnügen. Auch dieses 5.Mal.

Los gings am späten Samstag Nachmittag mit „Unsaid“ auf die die Kalkwerker „Sevenleaves“ folgten. Beide Bands sind jetzt ziemlich weit weg von dem was mir so gefällt, aber natürlich ist das Geschmackssache.

Mehr nach meinem Geschmack sind da schon eher „VMZT“, die trotz Auslandsaufenthalt von Sänger „Stammi“ eine Super Show lieferten. Als Ersatzmann wurde der Sänger von „RoadRage“ angeheuert, der diese Rolle perfekt ausfüllte. Normalerweise mache ich ja immer am Song „Newconomy“ fest, ob ein „VMZT“ Gig gelungen ist oder nicht. Spielen sie ihn: Gut! Spielen sie ihn nicht: Weniger gut! Sie haben ihn gespielt und der Auftritt war großartig. Allerdings habe ich das erste mal bemerkt: Auch „Over the rainbow“ ist Pflichtprogramm, aber den haben die Jungs zum Glück schon fürs Tells Bells versprochen.

Eine der besten Bands des Festivals waren (natürlich) „Fatzke“. Die Jungs hatten vom ersten Akkord an das Publikum auf ihrer Seite und spielten alle wichtigen Songs. „13 Quadratmeter Glück“, „42 Zoll“, „Bis ans Ende deiner Tage“, „Hauptsache euch geht`s gut“, „Meine Welt“, „Es tut mir leid“ und….. Besonders hervor stach natürlich der nach wie vor brandaktuelle Song „Du bist nicht das Volk“, der mit Antifa Flagge, Fackeln und Raucheffekten besonders zelebriert wurde. Ganz ganz großes Kino!!!!

Natürlich machten auch „RoadRage“ ihre Sache mehr als ordentlich und begeisterten das Publikum mit geilem Punkrock und Gastauftritt von „Fatzke`s Dennis“. Mir fällt es immer wieder schwer was zu „RoadRage“ zu schreiben, weil es einfach eine Band ist, bei der man immer eine grundsolide Show erwarten kann, die einfach und schnörkellos gerade aus geht und die die Jungs immer abliefern.

„Such gold“ aus den USA sind eine der Bands, die ich mit Spannung erwartet habe. Typische gutgelaunte Pop-Punk-Surfer Hymnen, ab und zu ein bisschen ernster und mit Shouts angereichert…da geht mein Herz auf wie ein Kreppel und ich will jetzt nicht sagen, dass sie sie schlecht fand, eher so….HAMMERGEIL!!!!!

„Marathonmann“ kannte ich bisher nur vom Hören und ich ahnte Schlimmstes, nachdem ich mehrfach auf Festivals gehört habe, wie Menschen in meinen Augen unterirdische Bands mit ihnen verglichen haben. So kam es, dass ich mehr als positiv überrascht wurde. Eingängiger Punkrock mit intelligenten Texten, sympathische Bandmitglieder, schöne Melodien. Wunderbar! Mal wieder hat sich gezeigt: Nicht auf Geschwätz der Leute hören, eigene Meinung bilden!

„NH3“ haben einfach das gemacht, was immer ankommt. Ordentlich, schnell und tanzbar. Skapunk allererster Güte hab ich erwartet, Skapunk allererster Güte habe ich bekommen. Coole und lange Show und ein toller Abschluss eines tollen Tages. An dieser Stelle noch ein Lob an das „Seepogo“ Team, für den kurzfristigen Entschluss „NH3“ doch an das Ende zu setzen, weil so war das alles einfach stimmiger.

Tja… Seepogo Nummer 5… was bleibt? Auf jedenfall gute Erinnerungen an ein wunderbares Konzert… Veranstalter mit Herzblut, Bands mit fetten Leistungen… Hoffen wir, dass sich

dieses wunderbare Open Air weiterhin durchsetzt und eine tolle Alternative bleibt, zu den überteuerten Massenveranstaltungen, von denen es leider mehr und mehr gibt. Die Alternative schlechthin… Und bestimmt auch nächstes Jahr. Freue mich schon jetzt!