SK-FANZINE - Schoppeklopper

Nocte Mortis Fest 2- Bericht

So… Endlich mal wieder ein Gigbericht. Und zwar zum Nocte Mortis Fest 2013, dieses Jahr nicht mehr in der Limburger Rockarena, sondern im Weilburger Kanapee.

Eintritt gezahlt und hinein. Erste Enttäuschung: Es sind nicht annähernd so viele Leute da, wie man aufgrund der Autoschlangenlänge hätte vermuten können.

Zweite Enttäuschung: Obwohl noch vor 9 Uhr dort, die erste Band „Lebenswinter“ verpasst. „Lebenswinter“ haben dort Ihren ersten Auftritt zelebriert und mit stilechtem Black Metal Corpsepaint (und der dazugehörigen Musik) sehr gut unterhalten. So zumindest die Meinung derer, mit denen ich gesprochen und die sie nicht verpasst haben.

Als zweites waren unsere Freunde von „Eraserhead“ am Zug und präsentierten „Oldschool Death Metal“ allererster Güte. Ich war in meinem Leben noch nicht auf vielen Deathmetal Konzerten, aber trotz anfänglicher Mikro Probleme war es eine Show allererster Güte, die ich persönlich sehr viel geiler fand, als dien diesjährigen Auftritt auf dem Kalkwerk Festival. Neben der großartigen Performance von Sänger Marco, sei besonders noch das präzise und ultraschnelle Schlagzeugspiel hervor zu heben. Sau geil!

„Bodybag“ waren, wenn man das überhaupt so schreiben darf, die softeste Band des Abends und landeten mit ihrem „Melodic Death Metal“ punktgenau im Nacken ihrer Anhänger.

„Ignite the massacre“ aus Gießen durften Headliner spielen. Warum hab ich nach dem Auftritt beim diesjährigen Metal Blast im Limburger Kakadu nicht verstanden… Da fand ich sie nämlich ziemlich bescheiden. Im Kanapee dagegen, war es deutlich besser… Mehr als das. Es war ziemlich geil.

Ein toller Abend zum freundlichen Preis und endlich mal wieder richtiges Geballer im Kanapee, das vermutlich so viele neue Gesichter wie seit Jahren nicht, begrüßen durfte.

Es hätte voller sein können, aber die Stimmung war super… und die Bands auch.

 

Hoffe es wird nächstes Jahr wiederholt. Wir sind sicher dabei!

Leave a Reply