SK-FANZINE - Schoppeklopper

PELL MELL Festival!!!!!!!!!!!!!!

Sodele! Nachdem Hammergeilen Tells Bells freuen wir uns doch wieder wie die Plätzchen aufs Pell Mell in Obererbach. Auch das letzte wichtige, heimische Open Air des Jahres darf nicht unkommentiert bleiben. Erst Recht wenn sich so geile Gäste wie Dritte Wahl, Russkaja, die Emil Bulls und wie jedes Jahr Destination Anywhere angekündigt haben. Das ganze gibts für schmale 10 Euro pro Tag, bzw. 15 Euro für beide im Vorverkauf. Gesamtes Line-Up, Anfahrtsbeschreibung usw gibts auf der Festivalhomepage

 

www.pell-mell.de

Hoffe man sieht sich

 

 

Promo von Bleib Sitzen Industries:

Tells Bells 2012 Bericht- Samstag

Nachdem ich Samstag etwas später als gewollt aufgestanden bin und feststellen mußte, dass meine linke Körperhälfte aufgrund meiner Aktivität bei den Heideroosjes nur noch aus Schmerz besteht, war es mir leider nicht möglich „Jim Tonic“ zu sehen. Aber es soll qualitativ garnicht mal so gut gewesen sein, aber dafür extrem lustig… und Entertainment zählt ja auch. Und wenn es tatsächlich so ist, dass die Kerle eigentlich viel mehr drauf haben, dann ists doch okay, jeder hat mal einen schlechten Tag.

Die „Elektroboys“ hätten saugeil sein können… hätte es einen anderen Mischer gegeben. Um die Texte zu verstehen mußte man sich schräg links vor die Bühne stellen und verdammt gut hinhören. Backing Vocals? Gab es, hat man aber nur gehört wenn gerade kein anderes Instrument gespielt hat. Der Gastauftritt von Jens Claus bei „Glaub mir. Es ist soweit. Wir fordern Anerkennung als eine Minderheit“ wär bestimmt supertoll gewesen…wenn man ihn gehört hätte. Ja. Die „Elektroboys“ sind wirklich geil. Nur echt scheiße, dass man das nicht hören konnte. Da hätten sie auch mich ans Pult stellen können. Eine Blamage für EBS Lights.

„Dolf“ waren als Pop-Punk angekündigt. Dafür fand ich sie ne Spur zu hart…Aber war ganz cool.

„Visions Only“ kenn ich schon seeehr lange. Ich war damals auf ihrem ersten Gig und hab sie über die Jahre weit mehr als 10 mal gesehen. „Visions Only“ machen stets Spaß und liefern stets coole Auftritte ab. Aber DAS was die Jungs am Samstag ablieferten war unvorhersehbar. Einen dermaßen geilen Auftritt hab ich von den Jungs noch nie gesehen! Gute Performance, eine exzellente Songauswahl aus alten Songs des „Another Chapter“ Albums und des brandneuen, sehr metallastigen Werkes „Show your scars“ und totale Inbrunst von Chris und Muddy. Spaß gemacht hat ja schon immer, aber damit haben sie sich in die absolute Königsklasse katapultiert und ich bin nicht alleine wenn ich sage, dass sie mit diesem exzellenten Konzert die meisten anderen Bands buchstäblich an die Wand gespielt haben. That was fucking Kick Ass!

Wer die Seite regelmäßig besucht und meine Berichte liest der weiß, dass es exakt ein Kriterium für mich gibt ob ein „VMZT“ Auftritt geil oder übelst geil war. Deswegen laber ich nicht lange um den heißen Brei rum. Sie haben „Newconomy“ gespielt. Übelst geil!

„All for Nothing“ hab ich noch nicht gekannt und ohne dabei diskriminierend sein zu wollen: Viele Bands wo Frauen singen mag ich nicht. Aber hier haben wirs mit einer der Ausnahmen zu tun. Feine Show.

Auch „P.O. Box“ waren mir im Vorfeld nur dank youtube Recherche ein Begriff. Fröhlicher Ska Punk aus Frankkreich- Gefällt mir, aber kommt leider nicht an die Tells Bells Legende „Talco“ ran. Aber für ein ernst gemeintes prädikat „Gut“ hat es doch allemal gereicht.

„Devil in me“ spielen eine Mischung aus Hardcore und Punk mit Mitsing Charakter. Wenn ich mir die Songs auf myspace anhöre find ich es geil. An die Live Performance kann ich mich nicht wirklich erinnern (Shame on me!)

„Atlas losing grip“ haben einen verdammt guten Sänger und konnten nochmal eine ganze Ecke mehr Leute vor die Bühne bringen als so mancher ihrer Vorgänger. Aber das ist okay, denn verdient haben sie es alle mal. Sympathischer Punk Rock der im Ohr bleibt.

„First Blood“ fand ich letztes Mal schon geil. Ich bin kein großer Hardcore Fan, aber wer sein Handwerk versteht und so tighte Shows spielt hat jede Unterstützung verdient. Ich fands wieder super, hatte Spaß und den Legendenstatus den sie mittlerweile haben, haben sie sich mehr als verdient. Und genau das, hat man auch am Samstag wieder bewiesen bekommen. Das letzte Highlight am Samstag!

Viele Leute haben geschwärmt, erzählt und Erwartungen geschürt… Und so habe ich mich extremst auf „Deez Nuts“ gefreut, die vor mehr Zuschauern spielen durften als jede andere Band an diesem Wochenende. Sie sind motiviert, sie machen Laune, sie sind ABSOLUT ÜBERSCHÄTZT. Ich fands echt okay, aber bei den Lobhudeleien die manche auf „Deez Nuts“ halten bin ich echt überfordert. Entschuldigung, aber ich hätte sie nicht gebraucht. Schön wenigstens, dass ich wenigstens die eine oder anderer Person gefunden hab, die mir da beigepflichtet haben.

 

An und für sich war das Tells Bells wieder gut, ich würde sogar sagen es war eines der besten bislang. Dabei sticht vor allem der Rahmen des Samstags hinaus: Duschen gegen Hitze von der Feuerwehr, Besuch des Monster Energy Autos und Gratis Energy Drinks und ein schönes Abschiedsfeuerwerk. Auch wenn ich den Eindruck hatte, dass schonmal mehr Leute auf der Tellswiese waren… Es war win wunderschönes Festival, der Eintritt jeden Cent Wert und wir freuen uns auf 10 Jahre Jübiläums-Tells Bells im nächsten Jahr!

Hope we`ll see us there!

Marcel

 

Tells Bells 2012 Bericht- Freitag

Seit 2005 gibt es in meinem Leben eine feste Tradition. Denn seit dem ersten 2 tägigen Tells Bells hat mich die Sucht gepackt. Jedes Jahr am zweiten August Wochenende fahre ich nach Villmar zum Tells Bells, das größte der heimischen Festivals. Ich weiß nicht warum, aber bereits im Vorfeld hab ich mich noch mehr drauf gefreut wie in den vergangenen Jahren. Ich hatte hohe Erwartungen… und sie wurden erfüllt.

Vieles hat sich geändert. Der Eintrittspreis lag etwas höher als früher, dafür war aber auch das Line-Up entsprechend fetter. Sehr schade finde ich es, dass das liebgewonnene Shisha Zelt weg ist und auch das asiatische Essen ist verschwunden. Dennoch gab es leckeres Essen in „Sassen`s Schlemmerkiste“ der von Currywurst über Veggie Burger bis hin zur veganen Nudelpfanne für alle etwas dabei hatte.

Organisatorisch weit über dem Standard der letzten Jahre lag der Einlass. Auch wenn immer wieder Menschenschübe kamen, so RICHTIG lange musste man selten warten. Auch ein Kompliment an die Security die (größtenteils) echt fair und nett war.

Los gings am Freitag mit der Kalkwerker Knüppel Combo „Bloodspot“ aus dem Kalkwerk. Vor dem Gig erzählte ich noch „ach die muß ich nicht unbedingt sehen“. Ich nehms zurück. „Bloodspot“ sind absolut verdient eine der absolut besten Bands die das Kalkwerk beheimatet. Es ging trotz der frühen Uhrzeit schon ziemlich ab, die Jungs hatten sichtlich Spaß und in Ansätzen konnte man immer wieder frühe Versuche einen Moshpit zu erzeugen sehen. Bei der Stimme des Sängers ist vielleicht noch ein bisschen Luft nach oben drin, aber den Schönheitsmakel hat er mit Ansagen und Sympathie ausgeglichen.

Nach diesem Superstart gings für meinen Geschmack mit den „4tune Cookies“ erstmal schwächer weiter. Talentiert und technisch wirklich gut spielen diese nämlich Musik, mit der ich nix anfangen kann. Ich mag Musik die auf Sack geht. Hart und aggressiv. Aber ich mag auch extrem ruhige, emotionale Musik. Die „4tune Cookies“ sind auf halber Strecke Richtung emotional stehen geblieben und deshalb nix für mich.

„Awaiting Crunch“ und ihre Ska Hymnen fand ich da schon viel besser. Das hat Spaß gemacht, so muß es sein.

Ähnlich tanzbar ging es mit der schwedischen Irish Folk Truppe „Sir Reg“ weiter, die leider nicht die Stimmung erzeugen konnten die sie verdient hätten. Ich habe positive und negative Meinungen gehört und meine bleibt klar: Absolut Oberhammer! Echt schade, dass manch anderer das anders sah… Ich würd sie gern NOCHMAL sehen.

Im Anschluß folgte der erste kleine Headliner des Tells Bells 2012, der mein persönlicher Höhepunkt des Wochenendes wurde. „De Heideroosjes“ aus den Niederlanden waren 2005 Headliner und sind heute älter und auf Abschiedstour. Warum? Keine Ahnung. Eine Band die so dermaßen gute Laune, Spielfreude und Punkrock mit geilen Texten verbreitet gibt es echt nur noch selten. Fette Stimmung, fette Songs und lustige Ansagen. Technische Probleme wurden kommentiert mit Aussagen wie: „We have Technical Problems, because we come from a country full of shit“. Genial! Danke liebes Tells Bells Team, dass ihr es möglich gemacht habt, dass ich „De Heideroosjes“ auf ihrer Abschiedstour nochmal sehen konnte.

Danach kamen beim dritten Versuch endlich „H2O“ auf die Tellswiese. War geil und hat Spaß gemacht. Genau wie „Madball“ die auch schonmal da waren. Verdiente Headliner am Freitag Abend.

 

Tag 1: Saugeil!

 

to be continued……

TELLS BELLS FESTIVAL!!!

Hey Freunde!

Pünktlich zum größten heimischen Festival beenden wir unsere Frühjahrsmüdigkeit und Sommerpause. Am Freitag und Samstag den 10.08./11.08. ist in Villmar auf den Tellswiesen wieder Tells Bells und zwar mit einem Line-Up das keine Müdigkeit aufkommen lässt. Von großen Namen wie DEEZ NUTS, H2O, MADBALL, FIRST BLOOD bis hin zur Creme de la Creme der Region mit VISIONS ONLY, JIM TONIC, BLOODSPOT wird das Sportgelände wieder ordentlich umgepflügt. Wir freuen uns wie die Schnitzel auf das ganze Spektakel, besonders aber auf:

SIR REG (IRISH FOLK PUNK aus SCHWEDEN)

P.O. BOX (SKA)

VISIONS ONLY (HARCORE/PUNK/METAL)

ELEKTROBOYS (ALTERNATIVE PUNK) und

HEIDEROOSJES (PUNK aus den Niederlanden, Tells Bells Legende auf Abschiedstour)

BIER FÜR 1 EURO

 

We Noch CAmping Tickets will sollte sich jetzt schleunigst ne Karte besorgen und wer einfach nur so Bock hat wie wir…. auch.

Einlass aufs Gelände ist Freitag 16 Uhr und Samstag 11 Uhr

NOCH mehr Infos, das gesamte Line-Up und alles Andere gibts auf

www.tellsbells.de

 

BE THERE OR BE BORING!!!!!!!

 

Marcel