SK-FANZINE - Schoppeklopper

Raketenklee- Live im Leiterhaus Niederbrechen am 25.06.11 (Bericht)

Hey Freunde!

Nach längerer Pause wird es wohl mal wieder Zeit für einen Bericht über „Raketenklee“, die ich immerhin seit mehr als zwei Jahren nicht mehr live gesehen hab.

Die Vorgruppe  „Rocketclover“ hab ich mir direkt gespart. Wenn ich den Namen schon hör…Pfff. Ich stell mir da drei Idioten in grünen Gärtner Latzhosen vor, die irgendwelche Metallica Songs in Akustik Versionen spielen. Sowas tu ich mir echt nicht an.

Als ich im Leiterhaus ankam wartete ich noch einige Augenblicke bis es losging. Das Leiterhaus ist eine typische Kneipe. Nicht besonders eindrucksvoll eingerichtet, aber mit fairen Preisen (0,3l Bitburger für 1,90 Euro) und einem Plakat,  das über verschiedene Rock Veranstaltungen informiert. Zudem äußerst gut besucht. Es waren immerhin ca. 10 Prozent von 300 Leuten da. Also schon sympathisch.

„Raketenklee „betraten gegen 22 Uhr die Bühne. Wer sie nicht kennt: „Raketenklee“ sind 3 hervorragende Musiker, die in grünen Gärtner Latzhosen auftreten und akustisch oder auch verstärkt größtenteils eigene Lieder spielen. Sowas will ich sehen!

Diesmal wars eine „Unplugged“ Show, wobei das Schlagzeug durch eine Holzkisten-Percussion namens „Schalloch“ ersetzt wurde. Nicht dass ich plötzlich Ahnung von Musikinstrumenten hätte, aber wer lesen kann ist klar im Vorteil. Zudem gab es noch einen Gast-Posaunisten, der immer wieder zum Zuge kam und mich ständig zum grinsen brachte, da er mich immer an unser „Frau Doktor“ Interview erinnerte  („…er spielt Posaune. Man beachte dass in dem Instrument die Worte Po und Sau stecken“). In diesem Sinne: Kicherkicherkicher.

„Die Herren Clover waren gewohnt super und spielten einen bunten Querschnitt aus ihrem bisherigen Schaffen. Ob Klassiker wie „Zu dumm“, „Verdammt,verdammt (10 Glas Bier)“, „Hartmut kommt aus dem All“ und „In den Augen der Anderen“ oder das Beste der „Pay-TV“ Single wie „Es ist Sommer“ bishin zu neuen Songs wie „Modern Stalking“. Alles was toll ist und Spaß macht hatten die Jungs im Gepäck. Alles bis auf „Berlin“ was sich einige im Publikum so gewünscht haben, aber da kann man nix machen. Was mir persönlich noch sehr erwähnenwert vorkommt ist die Tatsachhe, dass der Zwischenteil bei „Pay Tv“ von „Düdüdüp Düdüdüp aha“ in „Tüte Chips-Nacho Dip-Salsa“ geändert wurde. Das ist stimmig und passt in den Kontext „Fernsehen Couch Futter“.

Desweiteren wurden alle Songs als „pädogogisch“ angekündigt… Eine humorvolle Anspielung auf „Bidi Clover`s“ Beruf und die Angst, dass seine Schüler rauskriegen, was ihr Lehrer in seiner Freizeit so macht.

Fazit:

Lustige Ansagen, humorvoll pädagogische Texte, geniale Musik, faire Preise und ein toller Abend in Niederbrechen. Endlich mal wieder „Raktenklee“ und das in Topform Was will man eigentlich mehr?

wobei: Ich hätte nix gegen ne „Tüte Chips-Nacho Dip-Salsa“. Yummi!

Autor: Marcel