SK-FANZINE - Schoppeklopper

Saque+State of Euphoria im Kanapee- Bericht

Am letzten Wochenende spielten im Weilburger Kanapee  die Metalband „Saque“ und die Wetzlarer Rocker „State of Euphoria“. Was ich gleich mal zu Anfang sagen muß: Also gut besucht sieht anders aus. Im etwa halb vollen Kanapee traten als erstes „State of Euphoria“ auf, bei denen ich ursprünglich dachte, sie seien Headliner. Nun. Falsch gedacht:-)

Wie schon oben erwähnt kommen die Jungs aus dem weit entfernten Wetzlar, aber waren dennoch nicht das erste Mal in Weilburg zu Gast. Bereits 2009 auf dem „Spring Rock“ in Kirschhofen zockten die Jungs einen Gig in unserer Gegend. Mit sehr mäßigem Erfolg. Alle die „SOE“ dort sahen, erzählten was von „schlecht“ oder „die waren scheiße“ etc, aber ich will ja nicht alte Wunden wieder aufreißen. Das, was die Jungs im Kanapee gezeigt haben, war nämlich alles andere als scheiße. Gut gespielter, leicht dreckiger Rock von sympathischen Musikern, einem charismatischen Sänger, rausgerissene Gitarrenkabel und einfach nur viel Freude am spielen…Das gab es. Und mehr will und kann man ja nun echt nicht erwarten. Die Stimmung war, dank den selbst mitgebrachten Fans, schon ordentlich und ließen auf einen weiteren Anstieg bei den Gastgebern von „Saque“ hoffen.

Wer „Saque“ nicht kennt, dem würde ich die Musikrichtung als „Heavy Metal mit kleinen Experimenten“ bezeichnen. Bei den Jungs wird auch in einem Song mal gerappt, in dem Anderen gesellt sich eine Trompete zu den Gitarren Riffs und und und… Bei allen Sachen die die Jungs ausprobieren, schaffen sie dennoch eine Sache (vor der ich richtig Respekt hab!): Es wirkt nie albern und es bleibt verdammt nochmal Metal (auch wenn es einigen Puristen bestimmt ganz anders wird bei der Vorstellung).

„Saque“ präsentierten eine fein gespielte Gitarre, präzise Drums, einen verdammt groovenden Bass und… so gut wie keine Stimmung. Na gut, manchmal hat das Schlagzeug nicht so ganz zu den Gitarren gepasst und bei einigen Songs ist die Stimme des Gesangs ziemlich unter gegangen, aber das lag wohl am Sound und nicht an den Jungs selbst und SOOO schlecht wars jetzt wirklich nicht. Mir hat es zumindest gefallen und daher haben sich die Jungs die endgültige Berechtigung erspielt, auf der „Schoppeklopper Party Volume 3“ im April den Abend eröffnen zu dürfen.

Für schmales Geld gabs auch noch eine tolle Tombola. Als Preise fungierten Karten für den „Emergenza“ Vorentscheid in Marburg wo die Jungs antreten werden, ebenso „State of Euphoria“ CD`s und Lauch. Ja, Lauch! Außerdem Buttermilch und anderer Blödsinn.

Als Zugabe durften die Besucher nun entscheiden ob sie lieber den „Metal Rap“ oder „Knecht“ hören wollten, bei dem Schlagzeuger „Beckenbertholt“ singt. Zweiteres war der Fall und so ging dieser Abend auch zu Ende.

Fazit:

Beim nächsten Mal vielleicht sorgsamer den Soundcheck machen und die länger existierende Band als zweites spielen lassen. Ich weiß ich weiß… als außenstehender kann man immer gut meckern, aber ich meins ja nur gut.

Cheers

Marcel

Part Time Punx@Different Day- Nachholtermin

So Leute, es ist soweit. :-)

Der Nachholtermin für den Different Day steht und wir nehmen, wie versprochen, daran teil.

Wann: 12. März 2011
Ort: Laubuseschbach, Harmoniehalle

Nähere Infos dann in der wkw-Gruppe:
www.wer-kennt-wen.de/club/nf6foos4

oder auf den Homepages:
www.different-crew.com
www.parttimepunx.de
www.myspace.com/parttimepunx

Quelle: Part Time Punx Gitarrist „Beckus“ auf wer kennt wen